2016 Ablauf und Berichte

Neues Motorrad ab 2016

Nun steht sie in der Garage, nagelneu und mit nagelneuen Reifen. Hohe Scheibe von Wunderlich war nix. Geht zurück. Der passende Tankrucksack von Touratech ist montiert. 

Die neue Scheibe von Touratech per BMW-Adaptern ist nun auch montiert. 

In dem Zustand und noch ohne Navi ging es dann zum Motorrad-Treffen nach Salzbergen

am 27. Mai 2016.

 

Berichte:

Strahlemann-Vortour an Himmelfahrt am 5. Mai 2016

 

Meine erste offizielle Ausfahrt, nach einer Hausrunde, mit dem neuen Motorrad war recht kurz. So in 8. Position von 17 Motorrädern konnte ich, nach 2 Kilometern,  aus einer gewissen Entfernung den Umfaller und Sturz auf einer Ölspur in einem Kreisel von meinem Freund Walter auf Position 2 beobachten.

Das Motorrad war Kaputt. Der Walter hatte stärke seitliche Prellungen und eine Schulterprellung mit starken Schmerzen erlitten.

Nach eintreffen von Polizei, Feuerwehr und Notarzt im Krankenauto und der Klärung des Ölspurverursachers fuhren alle anderen weiter.

Nach Transport des Walter ins Krankenhaus kümmerte ich mich um den Motorradtransport zum nächsten Abschlepp-Unternehmen.

In der Folge besuchte ich den Walter im Krankenhaus und fuhr diesen später dann direkt vom Krankenhaus mit dem PKW nach Hause nach Wiesloch.

Kaffee und Plätzchen mit Walter und Inge und meiner Frau auf deren Terrasse bildeten den Abschluss.

 

 

Bei Bikertag in Stuttgart am Sonntag, dem 8. Mai 2016

 

Zusammen mit dem Georg vom MSW-Stammtisch fuhr ich über den Odenwald nach Sinsheim zum Treffpunkt der hiesigen Motorradfahrer.

Mit Polizei voraus und so 300 Motorrädern hinterher war dann der Start nach Stuttgart zum Messegelände. Viele Polizisten auf Motorrädern waren als Stopper und beim Überfahren von Ampelanlagen aktiv.

Recht träge ging es dabei durch schönste Landschaften, abseits von größeren Ansiedlungen. 

In Stuttgart auf der Messe kamen aus allen Richtungen innerhalb BaWü Motorradfahrer im Pulk und geführt dort an.

Auf dem Freigelände war die Verpflegung und es spielte / rockte die SWR3-Band.

In Messehallen war viel zum Thema Sicherheit zu sehen, dem Zwecks des Treffens.  Ebenfalls im Freien auf Asphalt wurden dann Sicherheitsthemen und dazu das notwendige Handling gezeigt.

 

Auf dem Rückweg landeten wir Beide in Bruchsal. Schon zuvor, aber dort letztendlich gab Georgs Motorrad auf. Die Spule in der Lichtmaschine war durchgebrannt. Per ADAC wurde Georgs Motorrad huckepack genommen. Ich fuhr auf der A5 nach Hause.

 

 

Mit den Freunden in der Kochkäserei in Lörzenbach am Samstag, 14. Mai 2016

 

Der Hans-Joachim hatte die zündende Idee. Einige vom Stammtisch waren alleine, aber die meisten mit Ihren besseren Hälften dabei.

Der Besitzer stellte uns den Werdegang vom Nebenerwerb bis zum Haupterwerb der Kochkäserei vor.

Wir alle genossen die Speisen, käselastig oder auch mit zünftiger Wurst.

Das gute Bauernbrot passte sehr gut dazu.

Es war so richtig schön in dem Rahmen zusammen zu sein.

Eine Wiederholung muss eigentlich kommen !

 

 

 

Bei Touratech am Montag, 23. Mai 2016

 

Bei Dauerregen war diesmal das Auto mein Gefährt. Alles über die Autobahn bis kurz vor Niedereschach waren mein Weg. Genau so ging es auch wieder zurück.

 

Ich musste unbedingt zum Touratech die nun endlich fertige Tourenscheibe für das neue Motorrad abholen. Wie diese zu Montieren ist konnte mir dort niemand sagen, die Experten dazu waren gerade nicht da.

Mit der Entscheidung keine Koffer fürs neue Motorrad zu kaufen, nahm ich diesmal dann noch eine 89 Liter fassende Packtasche mit, für Touren über viele Tage.

Die spätere anschließende Montage der Scheibe mit dem Einbezug zweier original BMW Aufnahme-Teile war dann schwierig. Bis zum Ausbau des Scheinwerfers und dem Entfall originaler Abweiser am Motorrad führte der Weg.

Am Ende war ich Stolz das so überrissen zu haben wie es geht. Die Touratech Anleitung gab das alles nicht her.

 

 

 

 

Beim Kolping-Motorradtreffen in Salzbergen vom 27. bis 29. Mai

 

Ich fuhr alleine am Freitag, dem 26. Mai Richtung Salzbergen los.

Die weiteren 5 Teilnehmer starteten schon am Donnerstag um auf dem Weg im Sauerland zu übernachten.

 

Recht pünktlich kam ich in Salzbergen auf dem dortigen Kolping Gelände an.

Ich hatte auf dem Weg mehrfach gewechselt zwischen Autobahnstücken zum Strecke machen und schönsten Straßen um quer weiter zu kommen. So durchfuhr ich die gleiche Strecke im Sauerland wie die anderen tags zuvor.

Auch im Siegerland war ich unterwegs, auf landschaftlich schönen Straßen.

 

Die weiteren 5 Teilnehmer empfingen mich sofort. Am Motorrad vom Bruno war noch der ADAC dran um das Leck in der Benzinzufuhr zu schließen. Bei Kaffee und Kuchen im freien tauschten wir unsere Erfahrungen aus.

Nach dem Duschen war es ein schöner Abend unter Freunden in einem tollem Gelände, mitten in der Natur.

 

Der Samstag war der Tourentag. Nach dem Frühstück ging es los. Viel flach da oben. So war es anfangs schön grün überall, so typisch morgens durch die Landschaft. Um wenigsten was bergisches darzustellen waren wir ab 10:30 Uhr Richtung Sauerland unterwegs. Vorm Essen und auch danach waren es kurvige Strecken in allen Lagen die wir durchfuhren. Das Sauerland ist ergiebig, auch um mehrere Tage dort zu touren.

Am frühen Nachmittag waren wir dann zurück um am Gottesdienst in Salzbergen teilzunehmen. Der war im Freigelände, mitten in der Stadt und wunderschön. Die Band dabei eine Wucht.

Abends liefen dann die Ehrungen und Auszeichnungen. 

 

Am Sonntagmorgen, nach dem Frühstück, war der allgemeine Aufbruch. In drei Teilen traten wir die Heimreise an. Die ganz schnellen waren mittags noch bei einem Geburtstag. Die weiteren waren auch schneller als ich. 

Mein Weg führte zunächst nach nach Emsdetten zum davon nicht weit entfernten Alten Gasthaus Lanvers. Dort warten meine Twitter-Freunde Heike und Dieter, kürzlich vermählt, erwartungsvoll auf mich.

Noch nie gesehen und ein erstes Treffen mit Bekannten. Leider wurden wir vom einzigen Regen über alle 3 Tage nach innen vertrieben, was unseren Informationsaustausch aber nicht störte. Ein überragendes Gefühl sich grade mit diesen besonderen Freunden zu unterhalten. In Vielem liegen wir auf einer Linie und haben so einiges von uns gegenseitig ausgetauscht.

Leider hatte ich noch einen weiten Weg und habe mich dann von den Beiden verabschiedet. 

 

Weil das Wetter weiter trocken blieb war der Rückweg wieder übers Sauerland und das Siegerland. Mit vielen neuen Eindrücken war ich am dann am Abend wieder zu Hause.

 

 

Bei Wunderlich in Sinzig am 9. Juni 2016

 

Um endlich auch beim neuen Motorrad mit meinem Motorrad-Navi zu agieren, brauchte ich eine Speziel-Aufnahme, MultiPod genannt, von Wunderlich. Die F700 bietet zu solchen Themen der Ergänzung kein Platz und keine Möglichkeiten.

 

Über die A6 und A61 habe ich die einiges der Strecke bis  Rheinböllen überbrückt. Über Mendig, den Laacher See fuhr ich auf schöne Straßen bis Bad Breisig und dann zu Wunderlich in Sinzig.

Den MultiPod habe ich gekauft. Mit dem ist eine Navi Lösung machbar. 

 

Inzwischen (August 16) ist die Navi Lösung mit dem Aufbau abgeschlossen.

Per Kabel direkt über die Batterie ist die Stromversorgung gegeben und eine erste Befestigung über eine Lenkerschraube habe ich nach Tests wieder verändert. Bei Wunderlich habe ich eine Lenkerschelle bestellt, über die nun links seitlich am Lenker über den Multipod und direkter Stromversorgung die Aufnahme und Funktion gegeben ist.

 

Über die gleichem Strecken fuhr ich dann von Wunderlich wieder zurück.

 

 

Strahlemann-Tour am 19. Juni 2016

 

Diesmal war ich als gemeiner Teilnehmer dabei. Nach löhnen der Gebühr für einen guten Zweck war der Start. Ich fuhr mit dem Tourguide Elke, von unserem Stammtisch. Kreuz und quer durch den Odenwald war in Michelstadt die Mittagsrast mit Verpflegung.

Weiter durch den Odenwald war dann in Führt Sammeln, verbunden mit dem Besuch der Eisdiele.

Zum "Halben Mond", Lokal in Heppenheim, der Ankunft aller, bin ich dann nicht mitgefahren. Ich hatte an dem Tag noch was vor.

 

 

Tour mit Klaus am 1. Juli 2016, von unserem Stammtisch

 

Unter dem Logo: Unten das Wasser und oben die Sahnestückchen, lief diese offizielle Stammtischtour. 10 Fahrer auf 10 Motorrädern waren am Start. Ab der Stadthalle Weinheim fuhren wir im Odenwald über Heddesbach und Schönmattenwag zur Teichanlage Finkenbach (Wasser) und staunten dort über die Fische und den Angelsport.

Kaffee und Kuchen (Sahnestückchen) gab es dann oben auf der Terrasse der Hirschhorner Burg. Dort oben ist der umfassende Blick auf das Neckartal gegeben.

Es folgte die schöne Strecke nach Rothenberg. Über Marbach war dann in Führt in der Eisdiele der Abschluss.

 

 

 

Tour Schwarzwald / Schenkenzell am 15. Juli 2016

 

Mit 8 Fahrern aus dem Stammtisch war unser Weg die A5, die B3 und später der erste Halt Bad Herrenalb im Kaffee. Über Freudenstadt und Alpirsbach waren wir dann in Schenkenzell zum Mittagessen im Hotel/Restaurant "Zum Waldblick".

Der Rückweg führte über Wolfach und schöne kurvige Schwarzwaldstrecken in Baden-Baden auf die A5.

Zuvor war noch unser Abschluss vor Baden-Baden in einer Eisdiele.

 

 

Traditionelle Frankentour 2016 am 23. und 24. Juli 2016

 

Die Tour lief nun schon zum dritten mal, aber immer in der Route etwas verändert. Der Horst war unser Tourguide. Es war kurvenreich und ging durch schöne Landschaften. 

Wir machten wie immer Halt in der Konditorei Mees in Volkach. Dort erwartet uns eine tolle Überraschung. Der Jürgen hatte das mit der Besitzerin zusammen ausgedacht. Auf dem Tisch stand plötzlich eine große flache Torte mit dem Logo zum Stammtisch drauf. Die schmeckte herausragend.

Im goldenen Hirsch in Burgebrach sind wir dann nach schönen Strecken angekommen. Dort hatten wir die Übernachtung gebucht. Nach dem Essen haben wir noch einen "Berg" erklommen und einem Bierausschank zu besuchen.

 

Am nächsten Tag besuchten wir ein Häuser-Museum mit dort platzierten alten Lokalen, Amtshäusern und Wohnhäusern aus früherer Zeit.

Unser Heimfahrt auf kurvigen Strecken in schönen Landschaften folgte nach dieser Rast.

Leider hatten wir unterwegs ein Malheur, in das 3 Motorräder eingebunden waren. Zwei davon wurden mit den Fahrern abtransportiert. Das dritte war noch fahrtüchtig. Den Abschluss dieser überaus schönen Tour bildet der Besuch einer Eisdiele in Mosbach.

 

 

 

 

MSW-Grillfest am 20. August 2016

 

Leider bei Regen fand unser Grillfest in der Kolping-Scheier in Weinheim statt.

Wir alle und sogar der Grillmeister waren im Trockenen, somit konnte uns das Wetter unsere Stimmung nicht trüben.

Es war schön die Stammtischler mit Familie zu treffen.

Es gab zunächst Kaffee und Kuchen und später Wurst und Fleisch vom Grill, mit Salaten und Brötchen/Weißbrot.

Wir haben uns alle sehr gut unterhalten und wollen dieses Grillfest im nächsten Jahr am gleichen Ort wieder ausführen.

 

 

Tour Schwarzwald zu Touratech am 25. August 2016

 

Mit dem Ziel bei Touratech 2 Postion abzuklären, war zunächst die A5 zu befahren. Ab KA-Durlach waren es dann schöne Straßen auf dem Weg über Marxzell nach Bad Herrenalb. Der Milchkaffee und ein Stück Frankfurter Torte kamen dort grade recht.

Über die B 462 und Forbach, Raumünzach und Baiersbronn war dann Schenkenzell mein nächster Halt. Die weitere Orientierung führte zum Weg über Schramberg nach Niedereschach zum Touratech.

Dessen neuer Shop und Verkaufsraum ist in einem neuen großen Neubau, der auch die gesamte Verwaltung einbezieht. Der Verkaufsraum ist riesig und weitläufig, völlig anders wir bisher. Die neue kleine Packtasche für Touren über 2-5 Tage war dann gleich hinten fest geschnürt. Zuvor habe ich eine verbesserte Scheibenerhöhung  Probe gefahren. Neben dem Muster war diese nicht im Lager. Wird also geliefert. Das mit 5% Nachlass, wegen der letzten Probleme mit einer Falschlieferung.

Auf schönsten Stecken über Schramberg und Wolfach war dann Bad Petersthal das Ziel. Ein kurzer Halt mit Bäckerbesuch und einer Parkbank war entspannend.

Über Gernsbach und Gaggenau gings wieder auf die A5 und dort mit Stau und stockendem Verkehr nach Hause. 

Ein erfolgreicher Tag mit richtiger Packtasche und besserem Windschutz, demnächst.

 

 

 

Tour nach Lahnstein zum besten Bäcker Deutschlands am Do 22. August 2016

Tour zum Testen des Navis (Aufbau und Funktion)

 

Die Tour stand im Sinne der beiden Überschriften in meinen Vorhaben. Nachdem ich bei der Touratech-Tour zuvor die beiden Finalisten bei der Bäckerrunde aus dem Schwarzwald besuchte (Schenkenzell und Peterstal) war nun der Sieger des Wettbewerbs in Lahnstein mein Ziel. Kugels Backwelt genannt. 

Natürlich war der Weg dahin mit den schönsten Strecken im Rheintal verbunden.

 

Die weitere Zielsetzung war das Navi. Schon das Routen darauf speichern vom Chromebook, aus der Online-Planung, und dann die Navi-Funktion war das Testfeld.

Noch am Abend zuvor musste ich die erste Route zur Fähre neu aufspielen.

 

Pünktlich um 7:30 Uhr ging es dann los. Beim ersten Stück über Autobahn musste ich schon feststellen, dass der Programmierer eine Fehler eingebaut hatte. Das Navi stand auf "Autobahn vermeiden". Logisch die etwas andere Route des Navis am Anfang. Über Worms und Alzey gings in Hinterland und Richtung Bingen. Einsamste Straßen mit vielen Windrädern auf den Höhen waren zu befahren.

Es ging schnell vorwärts, so war ich 9:15 Uhr an der Fähre Ingelheim zur Überfahrt nach Östrich-Winkel.

Die Fähre legte gerade ab, so dass ich bis 9:45 Uhr eine halbe Stunde verlor.

Aber dann Kurven, Landschaft, Höhenzüge und runter zum Rhein und wieder hoch Kurven fahren. So führte mich dann das Navi exakt vor das Hauptgeschäft von Kugels Backwelt in Lahnstein.

Drinnen genoss ich ein Stück Mohnstreusel mit einem richtig guten Milchkaffee. 

 

Nach dem Tanken führte die Bundesstraße bei Lahnstein über den Rhein und dort zeigte das Navi sofort wieder in das Hinterland, wo tolle Täler, Landschaften, Auffahrten und Abfahrten liegen. Noch zweimal war ich dann linksrheinisch nochmal am Rhein um dann immer wieder nach oben wegzufahren.

Ohne Autobahn führte mein Weg über direkte Nebenstraßen bis Alzey und dann weiter zum Nadelöhr Worms. Dort verlor ich im Stau so 30 Minuten und war so gegen 17:45 Uhr dann wieder zuhause. 

Ich war ja so ab 18:30 Uhr zum Einkaufen verplant.

 

 

 

 

 

Tour um Bad Herrenalb am Do 28. September 2016

 

Um 10:00 Uhr starteten Horst, Werner und ich, unter der Führung von Horst, zunächst über die A5 Richtung Süden.

Ab Bruchsal war dann die Bundestraße 3 unser Weg um danach durch schöne Landschaften den Weg nach Bad Herrenalb einzuschlagen. Der Nordschwarzwald hat absolut seinen Reiz.

 

An dem Dobel waren wir per Navi und der Erfahrung vom Werner auf der Suche nach der Fischzucht Zordel im Eyachtal bei Neuenbürg. Eindrucksvoll die Durchlauf-Becken mit Forellen in allen Größen und das gleiche bei den Karpfen.

Unser Mahlzeiten dort waren Forelle geräuchert und gegrillt. Gut wars und vor allem günstiger wie im zugehörigen Lokal weiter unten im Tal.

Horst führte und über kurvige Strecken und dann hoch zur roten Laache. Der Weg vom Süden her ist sowas von schlecht, aber trotzdem ein Erlebnis.

Oben waren diverse Obstkuchen mit Kaffee unser Genuss.

 

Weiter im Nordschwarzwald und dann auf der A5 war unser Heimweg. Die Fischzucht zur Mittagsrast wird künftig öfter von uns angefahren werden.

 

 

Tour im Odenwald mit meinem Freund Dieter und dessen Freunden am 8. Oktober 2016

 

Aus Zwitter hatte ich von meinem Freund Dieter Tillmann aus Emsdetten erfahren, dass er und seine Freunde vom

6. Okt bis zum 9. Okt in den Odenwald zum Motorrad fahren kommen.

Ich wollte mal mitfahren an einem Tag, aber für den Dieter war ich auch bereit an einem Tag die Truppe zu führen.

Es war mir ein Vergnügen denen den Odenwald zu zeigen.

 

Gut verpackt bei 5-8 grad plus, es waren auch mal 11 grad plus dazwischen, ging es für mich um 08:30 Uhr los zu deren Hotel Lärmfeuer in Reichelsheim. Die Begrüßung mit allen war überaus herzlich.

Nach dem Start um 10:05 Uhr kamen hoch nach Lindenfels die ersten richtigen Kurven. Glattbach, Fürth und Reisen waren der Weg zum Zotzenbacher Kreisel. Über die Rennstrecke fuhren wir zur Kreidacher Höhe.

Über Siedelsbrunn, Absteinach folgten dann die "Oberflockenbacher Berge" und die "Ursenbacher Hochalpen" aus meiner Hausrunde. Nach Wilhemsfeld befuhren wir die kurvige Verbindung durch den Wald in Tal nach Hirschhorn. Kaffeepause war dann in Hirschhorn am Neckar.

 

Es folgte die tollen Kurven hoch nach Rothenberg und weiter nach Beerfelden. Leider setzte dabei starker Regen ein. So wurde uns damit viel an Spaß genommen. Einige zogen dort auch Regenklamotten an.

Per direkten Weg, vorbei am Beerfelder Galgen, fuhren wir dann zum Schmucker-Brauhaus in Obermossau zur Mittagspause. Obadzter, Weißwürste und ähnliches waren gefragt im außerordentlich gut besuchten Brauhaus.

 

Mit Verspätung schlugen wir dann den direkten Weg nach Michelstadt zur Weiterfahrt nach Miltenberg am Main ein.

Leider war dort eine Vollsperrung Richtung Amorbach und Miltenberg gegeben, so dass wir im Weiteren über Bad König den Weg nach Miltenberg einschlugen.

In Miltenberg war dann Kaffeepause im "Piazza Solona" im Freien und direkt am Main. Alle lauschten gespannt auf die Ausführung der Chefin über alles und vor allem mit einem Lob an die Motorradfahrer.

 

Der kurvige Weg über Vielbrunn auf dem Rückweg war auch gesperrt. So war der weiterer Weg wieder über Bad König. Die direkte Eingabe der Hoteladresse ins Navi führte dann ab Bad König auf schöne und kurvige Nebenstraßen pünktlich bis 17:40 Uhr zurück ins Hotel.

Unser aller Abschied war dann notwendig und besonders herzlich war meiner von meinem Freund Dieter.

 

 

 

 

 

 

 

 

Bruchstrichabschlusstour am 30. Oktober 2016

 

Die letzte offizielle Tour unseres Stammtischs war die vom Klaus geplante und geführte Bruchstrich-Abschlusstour am Sonntag dem 30. Oktober 2016, ab der Stadthalle in Weinheim.

Bei sonnigem Wetter und Temperaturen unter 5 grad plus starteten 14 Teilnehmer Richtung Odenwald. Durch den Kraichgau und über schöne Landschaften und Strecken fuhren wir zum ersten Halt, einem Kaffee in Schöntal an der Jagst. Im Separee war für uns alle Platz dank Klaus, der dort uns eingeplante hatte.

Beim folgenden Halt am Kloster Schöntal wurden wir in einem Klostergebäude von Posaunen begrüßt und von einem Chor verabschiedet. Beide waren schwer am Proben. In dem Gebäude erkundigten wir die Grabplatte vom Götz vom Berlichingen.

Unser Lokal zum Mittagessen lag direkt an der berühmten Treppe in Schwäbisch Hall. Auch dort waren Plätze für alle vorbelegt und alle zufrieden.

Nach dem Start von dort folgten bei der Rückfahrt schönste Motorradstrecken, bei nun besseren Temperaturen und Sonnenschein. Es war ein richtiger Herbstgenuss.

Über Haag und Schönbrunn bis Hirschhorn, der Walter hatte sich zuvor Richtung Wiesloch verabschiedet, führte der weitere Weg nach Waldmichelbach bei schon einsetzender Dunkelheit, aufgrund der Zeitumstellung.

Im weiteren Verlauf kam es dann zu einem Unfall bzw. einer Kollision unserer zwei Freunde Werner und Hans-Joachim. Ein trauriger Vorfall zum Saisonabschluss.

Beide Motorräder haben Totalschaden.

In der neuen Saison sind beide wieder fit und mit neuen Motorrädern am Start.